Konzert

Mendelssohn Bartholdys Oratorienfragment "Christus" und Chorwerke der Moderne

14. September 2019, 16:00 bis 17:30 Uhr

Hannover Congress Centrum | Leibniz Saal

Bergedorfer Kammerchor
Vokalensemble Lux Aeterna
Konzertchor der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover
Mitglieder der Hannoverschen Hofkapelle und Studierende der Hochschule für Musik und Theater Hannover
Leitung: Frank Löhr und Christoph Schlechter

Im Zentrum des Konzerts stehen die überlieferten Teile des fragmentarisch gebliebenen Oratoriums von Felix Mendelssohn Bartholdy, die nach dem frühen Tod des Komponisten unter dem Titel „Christus“ veröffentlicht wurden. Die von Mendelssohn aufgeworfenen Themen Geburt und Auferstehung, aber auch die der nicht realisierten Teile unter Einbeziehung apokrypher Evangelientexte, werden mit A-cappella-Kompositionen des 20. und 21. Jahrhunderts collagiert, beleuchtet und durch Rekonstruktionen Mendelssohnscher Skizzen ergänzt.

 

In Kooperation mit der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover und dem Verband Deutscher Konzertchöre Nordwest.

 

Programm:

 

  • Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847): Christus
  • Dominick Argento (1927-2019): The Vision
  • Volker Wangenheim (1928-2014): Exortum est in tenebris lumen recti (aus: Cantus de luce)
  • Einojuhani Rautavaara (1928-2016): Katedralen
  • John Tavener (1944-2013): The Lamb
  • Jaakko Mäntyjärvi (*1963): Mein Gott, warum hast du mich verlassen (aus: Stuttgarter Psalmen)
  • Yaron Eichhorn (*1971): An Gott

 

Karten: EUR 15   erm. EUR 10

 

Für FachteilnehmerInnen der chor.com sind die Konzerteintritte im Fachteilnehmerticket enthalten. Bitte reservieren Sie Ihre Karten unter Angabe Ihrer Teilnehmernummer direkt hier über Reservix. 

 

Ensemble/s

  • Bergedorfer Kammerchor

    Der Bergedorfer Kammerchor nimmt seit seiner Gründung im Jahr 1946 durch Hellmut Wormsbächer einen festen Platz im kulturellen Leben Hamburgs und des norddeutschen Raumes ein. Wormsbächers Nachfolger wurde 2001 Tobias Brommann, der zwei Jahre später zum Domkantor in Berlin berufen wurde. Seitdem liegt die künstlerische Verantwortung in den Händen von Frank Löhr, Professor für Chor- und Orchesterleitung an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover. Die rund 40 Sängerinnen und Sänger widmen sich der weltlichen und geistlichen Chorliteratur aller Epochen. Chorreisen führten den Chor bereits nach Dänemark, Großbritannien und Italien.

  • Vokalensemble Lux Aeterna

    Aus der gemeinsamen Motivation, Chormusik auf hohem Niveau zu gestalten, wurde das Vokalensemble Lux Aeterna 1996 in Hamburg-Harburg unter der musikalischen Leitung von Andreas Cessak von einem Kreis engagierter Sängerinnen und Sänger gegründet. Das Repertoire des Chores umfasst geistliche und weltliche Chormusik von der Renaissance bis zur Gegenwart mit einem Schwerpunkt auf der Musik des 20. und 21. Jahrhunderts. Die Konzertprogramme zeichnen sich durch sorgfältige, spannungsreiche Zusammenstellungen und Konfrontationen unter wechselnden Leitthemen aus. Höhepunkte in der Geschichte von Lux Aeterna waren insbesondere die bislang sieben Uraufführungen von Werken der Gegenwartsliteratur. Seit 2013 wird Lux Aeterna von Christoph Schlechter geleitet.

  • Konzertchor der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover

    Der Konzertchor der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover wurde 2001 von Walter Nußbaum gegründet und wird seit 2015 von Frank Löhr und seit 2018 gemeinsam mit Andreas Felber geleitet. Zum Repertoire des Chores gehören bevorzugt Werke der klassischen Moderne wie beispielsweise „Les Noces“ von Igor Strawinsky, das Requiem von Alfred Schnittke, „Il canto sospeso“ von Luigi Nono, „Sonnengesang“ von Sofia Gubaidulina, Jean-Ives Daniel-Lesurs „Le Cantique des Cantiques”, Francis Poulencs „Figure Humaine“, Einojuhani Rautavaaras „Die erste Elegie“ und György Ligetis „Lux Aeterna“. Auch mit seinen Oratorienkonzerten wie zum Beispiel mit Georg Friedrich Händels „Der Messias”, Wolfgang Amadeus Mozarts Requiem, Felix Mendelssohn Bartholdys „Elias” (2015 mit der NDR Radiophilharmonie) und Johann Sebastian Bachs Matthäuspassion begeisterte der Chor sein Publikum.

  • Mitglieder der Hannoverschen Hofkapelle und Studierende der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover

Leitung

  • Frank Löhr

    Frank Löhr studierte Dirigieren, Klavier und Komposition in Hamburg. Er gründete 2002 das Eranos Ensemble für Alte Musik und leitet den Bergedorfer Kammerchor sowie das Ahrensburger Kammerorchester. Gastdirigate führten ihn unter anderem nach Tokio, St. Petersburg, Valencia sowie zum Jacques Offenbach-Festival und zur Münchener Musiktheater-Biennale. Eine inspirierende Zusammenarbeit verbindet ihn unter anderem mit dem Israel Philharmonic Orchestra, dem NDR Chor, den Hamburger Symphonikern, der Hamburger Camerata und der Hannoverschen Hofkapelle. Er lehrt als Professor für Chor- und Orchesterdirigieren an den Musikhochschulen Hamburg und Hannover und leitet in dieser Funktion zusammen mit Andreas Felber den Konzertchor der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover.

  • Christoph Schlechter

    Christoph Schlechter ist seit 2013 als Dozent für Chor- und Ensembleleitung an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover tätig und hatte von 2014 bis 2017 einen Lehrauftrag an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg inne. Er ist Gründer und Geschäftsführer des Ensemble Connections, dessen erfolgreiches Gründungsprojekt er im Februar 2019 leitete. Darüber hinaus leitet er das Vokalensemble Lux Aeterna in Hamburg und den Frauenchor Pinneberg. Christoph Schlechter studierte Kirchenmusik B und A an der HfMT Hamburg, unter anderem bei Hannelotte Pardall und Frank Löhr, und legte sein Konzertexamen im Fach Chor- und Ensembleleitung an der Yale School of Music (Connecticut, USA) bei Marguerite Brooks, Jeffrey Douma und Masaaki Suzuki ab.

Ihre Daten werden verarbeitet.

Bitte warten Sie auf die Bestätigungsseite.

Der Zeitbedarf für das Hochladen der gewählten Dateien mit einer Größe von insgesamt {$CurrentTotalFileSize} wird mit ca. {$FileUploadEstimatedUploadTime} abgeschätzt.