Humanophones

Im Juni 2013 entstand auf Initiative von Rémi Leclerc Humanophones aus dem Wunsch heraus, zum Wesentlichen – der Stimme und dem Körper – zurückzukehren und beide Elemente miteinander zu verbinden. Humanophones bezeichnen sich selbst als „anatomische MusikerInnen“ an der Grenze zu Tanz und Theater und fordern ihre ZuschauerInnen durch innovative Herangehensweisen heraus. Das Ensemble entwickelte 2014 sein erstes großes Konzertprogramm „Corpus“ und nahm 2017 seine erste gleichnamige CD auf. „Corpus“ vereint fünf KünstlerInnen von Humanophones, die mit einer starken musikalischen und theatralischen Ausdruckskraft das Publikum einladen, die Distanz zwischen dem Menschen und seinem Körper heutzutage zu hinterfragen. Für 2020 sind bereits zwei weitere Programme in Arbeit: „Antropus“ für Sextett und „Le Dilemme du Hérisson“ für Duett.