Raphaela Hein

Raphaela Hein studierte an der Universität zu Köln Lehramt für Musik und Deutsch. Hieran schloss sie weitere Studien bei Lia Montoya Palmen an. 2014 debütierte sie in der Uraufführung des Requiems von Harald Weiss. Es folgten Solopartien in Juan Arnez' bolivianischem Requiem „Misterium del socavón“ (dt. EA), „Gottesmühlen“ von Valery Voronov (dt. UA), Alfred Schnittkes Requiem im WDR mit dem Europäischen Kammerchor sowie in Ulrich Harbeckes Magnificat (UA). Raphaela Hein ist das Singen im Chor ein ebenso wichtiges Betätigungsfeld. So singt sie mit Soloverpflichtungen im Vokalensemble des Europäischen Kammerchores, in der Kölner Kurrende, im Jungen Kammerchor Köln sowie bei l’arte del mondo, zuletzt in einer Aufführung von Salieris „La Fiera di Venezia“ bei den SWR Schwetzinger Festspielen.